Gestalten.

In mittelständischen Unternehmen ist Gestaltung immer wieder notwendig und vorteilhaft. Sie bezieht sich im Wesentlichen auf drei Bereiche, in denen wir nicht nur beraten, sondern auch im persönlichen Austausch mit den Beteiligten stehen und umfassende Verträge gestalten.

Struktur

Strukturfragen stellen sich in regelmäßigen Abständen. Stimmt die Struktur noch mit den aktuellen Gegebenheiten überein? Die Auslöser für Gestaltungen sind vielfältig. Aus organisatorischen Gründen heraus wird meist über eine Vereinheitlichung, Verbreiterung, Vertiefung oder Verschlankung der bestehenden Unternehmensstruktur nachgedacht. Betriebswirtschaftliche Faktoren für Strukturfragen sind überwiegend bei Wachstum des Unternehmens oder Fokussierung auf bestimmte Geschäftsbereiche angebracht. Auch die ertrag- oder erbschaftsteuerliche Optimierung kann im Vordergrund der Überlegungen für Strukturfragen stehen. Rechtlich stehen dagegen meist Haftungsaspekte im Vordergrund.

Unabhängig vom Auslöser kann eine clevere Gestaltung jedoch nie ohne übergreifenden Blick auf Recht, Steuern und Betriebswirtschaft/Bilanzierung erfolgen.

Nachfolge

Die Regelung der Nachfolge in Unternehmen ist herausfordernd. Das gilt gerade für Familienunternehmen. Es stellt sich nicht nur die Frage nach der Geeignetheit der nächsten Generation für die Führung des Unternehmens. Vielmehr will auch der Übergang gestaltet werden: Der Einstieg muss tatsächlich ermöglicht und von den Mitarbeitern akzeptiert sein. Die Übertragung von Anteilen soll einkommensteuerlich neutral und erbschaft- und schenkungsteuerlich mit der geringstmöglichen Belastung vollzogen werden. Konflikten muss vorgebeugt werden. Das vorhandene Vermögen soll der nächsten Generation möglichst gleichmäßig zukommen. Solidarität soll zum Ausgleich von Ungleichheiten gefördert werden. Nicht selten wird hier eine Familienstrategie entwickelt, um persönliche und wirtschaftliche Belange aller Beteiligten in den Blick zu nehmen und um sodann juristisch und steuerlich bestmöglich zu agieren.

Zur Regelung der Nachfolge gehört aber nicht nur die Nachfolgeplanung, sondern auch die Abwicklung von Erbfällen mit ihren in Unternehmerkreisen oft komplexen gesellschafts- und steuerrechtlichen Fragestellungen.

Transaktion

Transaktionsberatung findet beim Kauf und Verkauf von Unternehmen und Unternehmensteilen sowie bei Joint-Ventures statt. Neben der Risikoverteilung zwischen den Vertragsparteien und der richtigen Beurteilung aller steuerlichen Auswirkungen liegt die große Herausforderung – wie auch in Erbfällen – in der Aufarbeitung bislang ungelöster Probleme. In der Transaktionsberatung spielen neben wirtschaftlichen Überlegungen Fragen aus den unterschiedlichsten Rechtsbereichen  – vor allem dem Handels- und Gesellschaftsrecht, dem Steuerrecht dem Arbeitsrecht und dem allgemeinen Schuldrecht – eine große Rolle.

Wir unterstützen zudem bei der Kaufpreisfindung durch Gutachten nach IDW S1 und Due-Diligence-Prüfungen.

Unsere einzelnen Gestaltungsleistungen finden Sie rechts (mobil: am Seitenende).